Bürokratischen Zeitdiebstahl hinterfragen.
Es gibt so viele bürokratischen Hürden für uns Unternehmer. Immer wieder werden Strafen für Dinge verhängt, die nicht mehr zeitgemäß oder sogar veraltet sind. Warum? Weil es bisher immer so gemacht und bis dato nicht hinterfragt wurde. Schluss damit.

Am erfolgreichen Beispiel der Ölkanne. Bisher wurde jedes Jahr die Ölkanne in unseren KFZ-Unternehmen vom Eichamt überprüft. Auch weitere Eichvorschriften wurden gelockert. Das ergibt laut Berechnungen des Finanzministeriums Einsparungen für die Wirtschaft von 16 Millionen Euro im Jahr.

Aufwertung der dualen Ausbildung mit einer verpflichtenden Berufsorientierung
Es gibt Jugendliche, die Holz als Werkstoff lieben und besondere technische Begabungen haben – und trotzdem keine Tischlerlehre, sondern einen völlig anderen Ausbildungsweg einschlagen. Und von dieser Art gibt es zahlreiche Beispiele. Viel zu oft werden, nicht zuletzt von Eltern, die Möglichkeiten und Chancen der Lehre unterschätzt – und übersehen, dass gerade Fachkräfte in unserer Wirtschaft dringend gebraucht werden und die Lehre ein hervorragender und zukunftsträchtiger Start ins Berufsleben ist. Die Vielfalt der Möglichkeiten der Lehre ist groß: Rund 200 Lehrberufe werden aktuell in Niederösterreich ausgebildet. Wohl noch nie war die Vielfalt der Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten so groß wie heute. Das heißt aber auch, dass wir unsere Jugend auch immer intensiver bei ihrer Berufs- und Ausbildungswahl begleiten müssen. Dazu gehört für mich ganz klar ein Pflichtfach Berufsorientierung – und zwar an allen Schultypen, also insbesondere auch an den AHS. Der Wunsch nach mehr Berufsorientierung an den Schulen kommt auch von den Jugendlichen selbst. In einer Untersuchung des Instituts für Jugendkulturforschung im Auftrag der WKNÖ wünscht sich rund die Hälfte der befragten Schülerinnen und Schüler mehr Information und Beratung über Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten nach der 8. Schulstufe. Und zugleich sehen die Jugendlichen mehr Unterstützung bei der Bildungs- und Berufswahl als zentrale Maßnahme, um Schul- und Lehrabbrecher zu verhindern. Übrigens: Auch nach der Matura kann eine Lehre auch eine äußerst interessante Alternative zu einem Hochschulstudium sein.

Fairer Wettbewerb für heimische Unternehmer
Gerade wir Unternehmer im Wahlbezirk leiden oftmals durch das Hereinarbeiten von ausländischen Firmen, die sich nicht an die Regeln halten. Da gibt es gefälschte Lohnunterlagen, manipulierte Stundenaufzeichnungen, scheinbare Lohnzahlungen auf österreichischem Niveau, die nach der Rückkehr ins Ausland wieder abgenommen werden. Ich setze mich für faire Bedingungen durch verstärkte Überwachung dieser unlauteren Mitbewerber ein. Für faules Spiel darf es kein Pardon geben. Ich fordere gleiches Recht für Alle. Es geht um stärkere Kontrollen, Sicherheitsleistungen, Zahlungsstopps und Strafen, die auch im Ausland entsprechend exekutiert werden können. Maßnahmen wie die Beschlagnahme von Werkzeugen oder Baumaterialien haben sich als wirkungsvoll erwiesen und müssen offensiv genutzt werden.

Betreuungssituation für Jung & Alt verbessern
Der Ausbau der flächendeckenden, qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung in der Region ist für uns Eltern – für Wirtschaftstreibende wie Beschäftigte – wichtig. Eine leichte Vereinbarkeit von Beruf/Karriere und Familie muss selbstverständlich werden.
Ich bin selbst Mutter von 2 Kindern.  Ich weiß wie schwierig es ist Beruf und Familie zu vereinbaren. Den Familienverband wie früher, wo mehrere Generationen unter einem Dach gelebt haben, gibt es heute kaum mehr. Viele Großeltern sind heutzutage auch noch selber berufstätig. Hat man kein familiäres Netzwerk greifbar stellt es uns Eltern vor große Betreuungsengpässe.

Längere Öffnungszeiten, flexiblere Betreuungslösungen und eine steuerliche Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten für die 10-14jährigen, sowie eine Vereinheitlichung der schulautonomen Tage sind sehr wichtige Themen, für die ich mich einsetze.

Aber auch eine qualitativ hochwertige Betreuung der älteren Generation wird für uns immer wichtiger werden. Wir werden immer Älter und somit bedarf es auch einer fairen, altersgerechten Betreuungsunterstützung die uns in Würde altern lässt.

Kontaktieren Sie mich:
T. +43 699 143 43 721 oder
contact@verasares.at